Aufnahmebereiche

Mit diesem Artikel möchte ich, auch aufgrund häufiger Fragen von verunsicherten oder neuen Modellen, etwas Licht ins Dunkel bringen und Aufnahmebereiche sowie den ein oder anderen Zusammenhang der Aufnahmebereiche untereinander für neue Modelle (oder Interessierte) aufzeigen. Auf häufig verwendete “Feinheiten” die manchmal dabei (hin und wieder zur Verschleierung) angepriesen werden habe ich verzichtet.

Hinweis: Die folgende Auflistung soll dabei keine explizite “Definition” darstellen, sondern spiegelt vielmehr meine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke von Aufnahmebereichen wieder, welche ich für plausibel / nachvollziehbar empfinde und selbst so handhabe.

Eventuelle Berichtigungen oder Ergänzungen sind immer willkommen.

Portrait / Beauty-Portrait

Fashion

Bikini / Bademode

Dessous

Verdeckter Teilakt *

Teilakt

Verdeckter Akt

Klassischer Akt

Freizügiger Akt / Vollakt

Bodyparts / Körperwelten

* Der Aufnahmebereich “Verdeckter Teilakt” wurde von (Hobby-)Modellen auf verschiedenen Plattformen selbst eingeführt. Aus Gründen der Vollständigkeit wollte ich ihn jedoch nicht aussen vor lassen.


Portrait / Beauty-Portrait

 

Bei einem Portrait (oder auch Beauty-Portrait) steht Ihr Gesicht im Mittelpunkt der gesamten Aufnahme. Das heißt sowohl der Fokus als auch der Bildschnitt werden so gewählt, dass auch nur Ihr Gesicht die Bildaussage bestimmt.

Sehr oft ist im Internet zu lesen, es handele sich bei “Beauty-Portraits” um Aufnahmen, bei denen die Portraits mit Hilfe der Bildbearbeitung von Hautunreinheiten befreit wurden. Diese Aussage ist widersprüchlich. Jeder Fotograf sollte grundsätzlich darum bemüht sein, solche Korrekturen am Bild vorzunehmen. Bei Beauty-Portraits handelt es sich eher um kreative Arbeiten am Gesicht mit Hilfe von zusätzlicher, teilweise sehr aufwendiger, Visagistik.

Hinweis für neue Modelle: im professionellen Bereich wird für Portrait-Aufnahmen sehr oft das Arbeiten im Teilakt-Bereich vorausgesetzt. Das bedeutet, dass Arbeiten ohne Oberteil / BH erwartet wird – auch wenn auf den Fotos durch einen Bildschnitt nichts von Brüsten (genauer: Brustwarzen sind nicht auf den Bildern abgebildet) zu sehen sein wird. Dabei geht es nur darum, störende Elemente wie Träger von BHs oder Tops auf den Fotos auszublenden.


Fashion

 

Beim Arbeitsbereich Fashion dreht sich alles um das Thema Styling, Kleidung und Mode. Dabei kann es sich sowohl um Ganzkörper-Aufnahmen als auch um Teilkörper-Aufnahmen handeln.

Hinweis für Modelle: Fashion kann jedoch auch Haute Couture (gehobene Schneiderei) bedeuten. So kann es in diesem Bereich eventuell dazu kommen, dass diese Mode, saisonabhängig, mehr oder weniger transparent gehalten ist. Berührungspunkte mit dem Teilakt- bzw. Akt-Bereich bleiben hierbei manchmal nicht aus (ansatzweise, durchschimmernde Geschlechtsmerkmale).


Bikini / Bademode

 

Ein Arbeitsbereich, in dem es die wenigsten Unklarheiten zwischen Model und Fotograf gibt, da die beteiligten Shooting-Parteien wissen dürften, um welche Art von Aufnahmen es sich bei diesen Shootings handeln wird und worauf der Fokus der Aufnahmen liegt.

Hinweis für neue Modelle: Bei diesen Shootings brauchen Sie also keine Angst davor zu haben halbnackt oder ganz nackt vor dem Fotografen zu stehen beziehungsweise vor der Kamera zu posieren.


Dessous

 

Unter dem Arbeitsbereich Dessous versteht man ausschließlich Aufnahmen in Unterwäsche. Dabei trägt das Model bei diesen Aufnahmen sowohl BH als auch Unterhöschen.

Hinweis für Modelle: es gibt durchaus Dessous, die manchmal mehr oder weniger transparent sind, so dass Brustwarzen auf den Bildern frei sichtbar sind. Hier empfehle ich im Vorfeld eine ausführliche Absprache mit dem jeweiligen Fotografen, um was für eine Art von Dessous es sich handeln wird (sofern die Dessous gestellt werden) um Reibungspunkte beim Shooting zu vermeiden.


Verdeckter Teilakt

 

Zugegeben, bei diesem Bereich wird es etwas kurios – jedoch möchte ich ihn aus Gründen der Vollständigkeit nicht aussen vor bzw. ganz weglassen.

Diesen Bereich gibt es eigentlich nicht, er wurde im Laufe der letzten Jahre von Amateur- / Hobby-Modellen mehr oder weniger stillschweigend eingeführt um einen Bereich zwischen den Aufnahmebereichen Dessous und Teilakt zu schaffen.

Wie das Beispielbild mit Anne zeigt, hat das Model dabei zwar keinen BH mehr an, jedoch werden Brüste z.B. durch das Abdecken mit einem Arm verdeckt, so dass diese auf Bildern nicht zu sehen sind.

Tipp für neue Modelle : sprechen Sie Ihre Vorstellungen darüber gezielt und direkt mit dem jeweiligen Fotografen ab – normalerweise wird sich kein Fotograf dabei “quer stellen” wenn Sie ihm sagen was Ihnen bei den Aufnahmen wichtig ist bzw. was nicht zu sehen sein soll.

Die Erfahrung zeigt, dass an dieser Stelle manchmal die Kommunikation zwischen Model und Fotograf schwierig wird.


Teilakt

 

Oftmals auch “Topless” genannt, bezeichnet der Aufnahmebereich Teilakt in erster Linie Aufnahmen ohne Oberteil bzw. BH. Sichtbare Brüste oder Brustwarzen sind bei diesen Aufnahmen also normal.

Mein Hinweis an verunsicherte Modelle: wer im Bereich Teilakt arbeitet oder diesen anbietet und diesen auf einem Model-Release (Shooting-Vertrag) mit dem Fotografen angibt, sollte bedenken dass evtl. Brüste und Brustwarzen auf Bildern abgebildet und auch veröffentlicht werden könn(t)en.

Wer hingegen nur den Portrait-Bereich abdecken möchte aber bereit ist dafür Teilakt bzw. “topless” zu arbeiten, sollte auf dem entsprechenden Model-Release auch nur diesen Bereich angeben, um die Veröffentlichung weiterreichender Aufnahmen auszuschliessen.

Vereinfacht ließe sich der Teilakt-Bereich wie folgt beschreiben: Brüste sichtbar, Intimbereich durch Hose bzw. Unterhöschen bekleidet und bedeckt.


Verdeckter Akt

 

Beim Arbeitsbereich verdeckter Akt handelt es um einen Zwischenbereich von Teilakt und Klassischem Akt, wobei das Model zwar gänzlich unbekleidet bzw. nackt ist, jedoch der Intimbereich durch diverse Möglichkeiten (Licht / Schatten, Pose, Perspektive oder Accessoires) auf den Bildern nicht sichtbar sein wird. Brüste sind jedoch meist zu sehen.

Hinweis für Modelle: dieser Arbeitsbereich wird häufig deshalb geshootet, um keine störenden Elemente wie Bändchen vom Slip bzw. String mit auf den Fotos zu erhalten.


Klassischer Akt / Vollakt

 

Beim klassischen Akt stößt man im Internet häufig auf recht widersprüchliche Meinungen und Definitionen, die eher auf den Bereich verdeckter Akt deuten. Mittlerweile haben sich als klassischer Akt Bildmotive etabliert, die durchaus den Intimbereich des Models teilweise oder unbedeckt zeigen können, jedoch die Bildaussage und der Fokus des Bildes immer noch eindeutig auf dem Model liegen.

Auch im Bereich des klassischen Aktes, gibt es mittlerweile eine vereinfachte Betrachtungsweise: klassischer Akt = bis zum äußeren Schambereich sichtbar.


Freizügiger Akt

 

Als “Steigerung” zu Aufnahmen im Bereich des klassischen Akt handelt es sich bei freizügigen Akt-Fotografien meist um Bilder, deren Fokus weniger auf dem Model, als vielmehr auf dem Intimbereich liegen und meistens eine sehr eindeutige sexuelle Bildsprache beinhalten oder bildlich ausgedrückt, während der klassische Akt äußere Schamlippen mit einschließt sind es beim Aufnahmebereich “freizügiger Akt” auch die inneren.


Bodyparts / Körperwelten

Bei den Bodyparts handelt es sich zumeist um Akt-Aufnahmen im Makro-Bereich des klassischen oder auch freizügigen Akt (z.Bsp. Brüste oder Brustwarze in der Nahaufnahme), jedoch wird hier der Fokus auf einzelne Körperpartien gelegt. Das Gesicht des Modells ist auf diesen Bildern meist nicht abgebildet oder sichtbar.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere